Teilen ist Mehren

von Eufemia Pursche E-Mail

Christmas 2.0

von Eufemia Pursche E-Mail



Kreativität41 - die erste deutsche App (iPhone) zur Ideengenerierung.

von Eufemia Pursche E-Mail

Liebe Innovation Fans,

 

mit besonderer Freude stelle ich euch heute die IdeenApp von Herrn Bäumer vor.

Bäumer? Richtig, mein Kollege Daniel Bäumer ist der Bruder des genialen Erfinders Nils Bäumer.

Die Jungs haben es eben drauf.

 

Für ganz Eilige der Link, die Beschreibung s.u.

 

https://itunes.apple.com/us/app/kreativitat41/id563008709?mt=8

 

Description

Auf der Suche nach Ideen und neuen Lösungswegen? Ein Zeitfenster ist da aber niemand in der Nähe mit dem Sie sich auf der Suche nach neuen Denkansätzen austauschen können? Kreativität41 ist die erste deutsche App zur Nutzung verschiedener Techniken für den Einzelnen und das ideale Hilfsmittel zur Ideenfindung.

Kreativität41 steht für „Kreativität for one“ und bietet vier Kreativitätstechniken, die Sie alleine und „unterwegs“ einsetzten können. Lassen Sie sich durch verschiedene Analogie- und Assoziationstechniken inspirieren und finden Sie neue Ideen.

Oftmals stecken wir auf der Suche nach neuen Lösungswegen in gedanklichen Sackgassen. Um unsere Gedanken in neue Richtungen und auf neue Wege zu führen, benötigen wir einen Anstoß von außen. Durch die Techniken „ABC-Liste“, „Kopfkino“, „Reizwort“ und „Brainstorming 41“ werden Reize geschaffen, die zwei vorher „unverbundene“ Denkdimensionen verknüpfen und dadurch neue Ansätze erzeugen.

Aus allen vier Techniken heraus können Sie Ihre Ideen direkt in eigene Ideenkisten eintragen und später immer wieder darauf zurückgreifen.
Für eine spätere Bearbeitung, können Sie sich Ihre gefüllten Ideenkisten zu jeder Zeit als Email zusenden, um sie später auszudrucken oder mit Kollegen und Freunden zu teilen.

Kreativität41 ist die erste App zur Unterstützung der eigenen Kreativität mit den Zielen neue Ideen zu generieren und mehr Spaß an der Nutzung Ihrer persönlichen Kreativität zu vermitteln.

Die Techniken:
1.ABC – Liste (nach Vera F. Birkenbihl)
Vera Birkenbihl empfahl die ABC-Liste als Methode, um sich Dinge einzuprägen und das eigene Wissen zu einem Thema auf kreative Weise zu sammeln und zu assoziieren.
Nutzen Sie die Methode, um erste Ideen und Antworten zu Ihrer Frage zu sammeln und das eigene Unterbewusstsein anzuzapfen.
Kreativität42 liefert Ihnen die ideale Vorlage, um aus den einzelnen Buchstaben des ABC auswählen zu können und passende Analogien zu Ihrem Problem zu finden. Sie können Einzelne Buchstaben aus der Liste streichen oder jederzeit mit einer neuen Liste starten.

2.Reizwort
Ziel der Technik (auch Reizwortanalyse genannt) ist es einen neuen Blickwinkel auf das eigene Problem, die eigene Fragestellung zu gewinnen. Dies geschieht durch die spielerische und freie Beschäftigung mit einem zufällig ausgewählten Wort. Durch dieses Wort wird unser Gehirn animiert neue Reize in Verbindung zu unserer Fragestellung zu erzeugen. Je flexibler und spielerischer dies erfolgt, umso kreativer und neuer werden die resultierenden Ideen sein.
Kreativität42 liefert Ihnen zufällig ausgewählte Worte aus einer speziellen Wortliste ohne dass Sie hierfür zusätzliche Lexika oder Bücher nutzen müssen. Durch einfaches antippen, erhalten Sie zu jeder Zeit ein neues Wort für neue Assoziationen.

3.Kopfkino
Nichts regt unser Gehirn so sehr an wie Bilder. Durch den Einsatz von Bildern können sich neue und außergewöhnliche Gedanken ergeben.
Kreativität42 bietet die Möglichkeit sich durch speziell ausgewählte und geeignete Bilder inspirieren zu lassen und die eigenen Denkansätze in neue Richtungen zu lenken. Nutzen Sie die Eindrücke ausgewählter Bilder, um die eigenen Ideenkisten zu füllen und neue Lösungen zu finden.

4.Brainstorming 41 (= for One) oder auch Eigenassoziation (nach Vera F. Birkenbihl)
Diese Sondertechnik schaltet sich erst nach mindestens 10 Einträgen in eine Ideenkiste frei. Anschließend arbeitet die Technik mit den von Ihnen im Vorfeld gemachten Eintragungen.
Durch die Kombination von zwei Eintragungen, werden wiederum neue Assoziationen und Gedankengänge eröffnet. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit Ideen aus verschiedenen Ideenkisten und damit aus unterschiedlichen Fragestellungen miteinander zu kombinieren. Ideale Voraussetzungen für eine außergewöhnliche Neuausrichtung Ihrer Gedanken.

Natürlich werden alle Techniken vorab ausführlich erklärt und Sie erhalten wichtige Anwendungstipps zur idealen Nutzung von Kreativitä41.

 

Emmas Enkel

von Eufemia Pursche E-Mail

Brainies haben auch mal Hunger.

Lust auf ne Stulle? Tante Emmas Enkel erweitern ihre Vertriebskanäle.

http://www.emmas-enkel.de/

NEU: Einkaufen an der QR-Code Wand.
"Bei Emmas Enkel an der Berliner Allee 56 in Düsseldorf können Kunden ab sofort auch außerhalb der Ladenöffnungszeiten einkaufen. Denn über die Fensterfront zum Lager hin zieht sich nun ein virtuelles Verkaufsregal. Per Smartphone lassen sich dort die Quick-Response-Codes (QR-Codes) von mehr als 400 Produkten scannen. Die Auswahl landet direkt im Warenkorb. Vor dem Absenden gibt der Kunde an, ob er die Waren abholen oder geliefert bekommen möchte. Damit bietet Emmas Enkel neben dem traditionellen Einkauf vor Ort, dem Onlineshop und der Bestellung per iPad in der Guten Stube des Ladens einen vierten Weg, um die Lebensmitteleinkäufe zu erledigen."

lecker

Die Lieferung ins Düsseldorfer Stadtgebiet gibt es optional obendrauf.

Super!

Ideenmanagement - Stimmungsbarometer im Unternehmen

von Eufemia Pursche E-Mail

Die wichtigste Botschaft vorweg: unsere Mitarbeiter sprechen in ihren Vorschlägen nicht mehr ÜBER Kunden, sondern ALS Kunden. Dieser Perspektivenwechsel spiegelt ein verändertes Userverhalten, in dem sich unsere Kollegen als aktive Parts in einer zunehmend vernetzten Berufs- und Privatwelt verstehen.
Die Sicht wird globaler. Es gibt nicht mehr die vorwiegend streng abgegrenzten Ideen für die Technik, für den POS, für die Kundenbetreuung, usw. Damit entstehen thematisch clusterbare Ideen, die bereichsübergreifend auf eine Umsetzungsmöglichkeit geprüft werden können.

In den Anfangsjahren des Ideenmanagements lag der Fokus der Ideen nahezu ausschließlich auf Verbesserungshinweisen oder Fehlermeldungen. Ein Grund dafür war, dass es in den 1990er und frühen 2000er Jahren wenig definierte Feedbackkanäle für die Mitarbeiter gab. In der Zwischenzeit hat sich viel getan: Mit der kontinuierlichen Anpassung des Intranets, mit Tools wie „AskVodafone“, der C.R.A.S.S. Oberfläche für die Kundenbetreuung, der Enterprise Platform, dem HR-Portal mit seinen self-services, der red site, den wikis, sharepoints und communities, verfügen alle Kollegen inzwischen über eine Vielzahl von Möglichkeiten, Antworten auf Fragen zu erhalten, die sie früher einfach dem Ideenmanagement gestellt haben. Als Folge fokussieren unsere Einreicher sich zunehmend auf Ideen, die Ergänzung und Erweiterung unserer Dienste und Services umfassen oder Hinweise auf mögliche neue Geschäftsmodelle enthalten. Dabei verweisen sie vermehrt auf persönliche Erfahrungen und Wunschvorstellungen.

Trends im Ideenmanagement spiegeln aktuelle Themen und Unternehmens-programme wider. Diese begleiten wir mit Aktionen, die nicht nur zum Geschäftserfolg beitragen, sondern auch neue Einreicher für das Ideenmanagement generieren.
Ein besonders gelungenes Beispiel sind z.B. die „Schalt mal ab!“ Kampagnen in den Jahren 2008 und 2009. Hier unterstützten wir die Sparinitiativen in der Technik und erzielten durch die Abschaltung unnötiger Systeme oder Aufkündigung nicht genutzter Lizenzen Einsparungen in Höhe von über 3 Mio Euro. 2007 erfragten wir nach dem Umstrukturierungsprojekt „Newton“ die betroffenen Mitarbeiter nach ihren Erfahrungen mit dem Change aus den Regionen nach Düsseldorf. Dazu luden wir die „Neu-Düsseldorfer“ zu einer Fahrt mit der historischen Straßenbahn quer durch ihre neue Heimatstadt ein. Die Ergebnisse, wie der Umzug und die Betreuung im Change empfunden wurden, hat der HR Bereich für künftige Maßnahmen aufgegriffen (z.B. Tipps zum neuen Wohnumfeld für Familien) sowie für die Einarbeitungsphase in die neuen Aufgaben.
Eine Verschlankung von Prozessen im Unternehmen gelang im letzen Jahr mit der Vodafone Way Aktion „Wir machen kurzen Prozess!“

„Was sind denn nun so eure Trends?“, werden wir im Ideenmanagement bisweilen gefragt. Nun, da gibt es Dauerbrenner rund um Rechnung, Tarife und Dienste sowie Anpassungen in KIAS. Daneben fungiert das Ideenmanagement als „Seismograph“ für Veränderungen im Unternehmen. Bestes Beispiel war das Zusammenwachsen von VF und Arcor. In der Anfangsphase sprudelten Vorschläge herein, die teils klischeehaft vor den anstehenden Veränderungen zurückschreckten, also eher mitteilten, was sie NICHT wollten. Im nächsten Step trudelten Meldungen zu nicht kompatiblen Systemen herein. Rote und blaue Welt wuchsen zusammen, wie auch das Ideenmanagement beider Sparten. Die Mehrzahl der Ideen rankte sich nicht mehr um Unterschiede, sondern wieder um das nunmehr gemeinsame Business.

Unsere aktuelle Hitliste: Apps, Apps, Apps. Das Interesse daran ist ungebrochen. Ganz hoch im Ranking auch LTE, social media und clouds und natürlich VF TV. Nicht zu vergessen die Anregungen zu speed & simplicity. Somit fungieren die Ideen als schneller Indikator für Themen, denen wir Vodafoner eine besondere Wichtung zuordnen, oft zeitnaher, als es die People Survey vermag.
Das parallele Screenen der VF social media Kanäle ermöglicht uns, Übereinstimmungen oder Unterschiede zum Themenranking im Ideenmanagement zu ermitteln. Damit erzeugen wir Synergien, erweitern Infoflüsse und vermeiden Erstarrung im eigenen System. Social media Kanäle sind in einer offen gelebten Innovationskultur nicht mehr wegzudenken. Das Interesse und die Möglichkeit zur Beteiligung unserer Kunden am Geschehen im Unternehmen erzeugen positive Kundenerfahrungen, die Einfluss auf die Kundenbindung nach sich ziehen.

Auch die Zusammensetzung unserer Belegschaft hat Einfluss auf Anzahl und Qualität der Beteiligung am Ideenmanagement Prozess. Einbrüche durch sinkende Mitarbeiterzahlen, z.B. durch Outsourcen von einreicherstarken Bereichen (Wechsel der Netztechniker zu Ericsson) müssen aufgefangen werden. Das ist uns u.a. durch die Integration des Make it better Prozesses der Festnetzsparte in unser Ideenmanagement gelungen. Außerdem sind wir inzwischen Inputkanal für alle Vodafone Deutschland Gesellschaften. Die jüngste Maßnahme bestand in der Öffnung unseres Tools für die externen Callcenter über definierte Ideenpaten.

Wir freuen uns auf die weitere Reise hin zu miteinander vernetzten Innovation Communities. Einen guten Anfang haben wir gemacht mit der Etablierung unserer Innovation Circle. Intern wie extern ist Partnering hier das Zauberwort. Im Austausch lernen wir von und miteinander wie wir die Zukunft von Vodafone gemeinsam und nachhaltig mitgestalten können.

VF Apps im Android Market

von Eufemia Pursche E-Mail

jepp, es ist soweit:

der eigene Vodafone Channel im App Store von Android Market

https://market.android.com/developer?pub=Vodafone+D2+GmbH

Eröffnung des Vodafone Innovation Showrooms

von Eufemia Pursche E-Mail

Na, das nenne ich mal eine gelungene Veranstaltung! Die Eröffnung des neuen Vodafone Innovation Showrooms übernahm unser Geschäftsführer Enterprise Jan Geldmacher, der zu Recht stolz sein kann auf sein Team, das in den letzten Wochen unermüdlich den Startschuss vorbereitet hat. Er begrüßte knapp 200 Gäste, darunter viele Geschäftskunden. In einer launigen Rede erläuterte Edgar Geffroy den Weg vom Internet zum Evernet und verwies auf sein neues Buch: „Das Einzige, was stört, ist der digitale Kunde“.
Danach stellte Stephan Schneider die austellenden Firmen, und ihre Produkte vor. Klar, dass ich mich besonders auf die Kollegen von 3M gefreut habe, mit denen wir nach einer Schnupperphase über das Innovation Management inzwischen konkrete gemeinsame Projekte planen. Aber auch die HP-ler, das netzTeam, ZAPA, MOStrom, die Stadtsparkasse Düsseldorf und viele mehr hatten eine Menge vorzustellen und zu berichten. Meine Kollegen aus der internen und externen Kommunikation waren zu meiner Freude ebenfalls zahlreich vertreten, so dass wir sicher noch an vielen Stellen über den gelungenen Neustart des Showrooms berichten werden. Ich freue mich auf die Fortsetzung!

Vodafone Global Enterprise

von Eufemia Pursche E-Mail

Here you find the latest news about our Global Enterprise:

http://enterprise.vodafone.com/insight_news/

Benchmarken

von Eufemia Pursche E-Mail

Benchmark (engl. „Maßstab“) oder Benchmarking (= Maßstäbe setzen) bezeichnet eine vergleichende Analyse mit einem festgelegten Referenzwert.

Mein Referenzwert ist der innere Schweinehund, montags in der Früh mit Elan in die Firma zu düsen.

Solange das Schweinchen aus Marzipan und das Hündchen kleiner als meine Katzen bleibt, mache ich genau den richtigen Job!

Wunschlos glücklich

von Eufemia Pursche E-Mail

Zeit für Ideen 2011

von Eufemia Pursche E-Mail

Nur teils chinesisch

von Eufemia Pursche E-Mail

Empfehlung des Tages

von Eufemia Pursche E-Mail

klar

von Eufemia Pursche E-Mail

falling wall conference

von Eufemia Pursche E-Mail

Watch live streaming video from fallingwallsconference at livestream.com

from invention to innovation

von Eufemia Pursche E-Mail

leveling up

von Eufemia Pursche E-Mail

IM_Erfolg_2010_ext

Innovation Kongress bei 3M

von Eufemia Pursche E-Mail

Neuss: Ideen-Kongress bei 3M (NGZ ONLINE, 02.10.2010)

...und nächste Woche treffen wir 3M Kollegen erneut zum Austausch in unserem Innovation Circle.

Danke

von Eufemia Pursche E-Mail

Feminnovation Blogsberg

von Eufemia Pursche E-Mail

Durchmarsch

von Eufemia Pursche E-Mail

IM Intranet news

Where good ideas come from

von Eufemia Pursche E-Mail

really brillant:

Steven Johnson

 

and his idea video

 

Idea video comic

Vodafone Ideenmanagement: Gutachter füllen Spendentopf!

von Eufemia Pursche E-Mail

Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr dank des tollen Einsatzes unserer Gutachter wieder eine große Summe in unserem Spendentopf Ideenmanagement zusammengekommen ist. Für zeitnahe Rückläufe und qualitativ hochwertige Stellungnahmen gewährt unsere Geschäftsführung seit Bestehen des Ideenmanagements einen Bonus von je 50 €.

Im vergangenen Jahr kamen so stolze 68.250 € zusammen, die zu gleichen Beträgen auf die ZV und die Niederlassungen aufgeteilt werden. Nach Freigabe durch Michele Verna wählen gerade die HR Bereiche gemeinsam mit den örtlichen Betriebsratskollegen die Institutionen aus, die in diesem Jahr bedacht werden sollen.

Wir sind schon ganz gespannt auf die Meldungen!

Beispiele aus dem letzten Jahr gefällig? Bitte sehr:

 

Hier die gesamte Liste der Träger, die im letzten Jahr bedacht wurden:

ZV
Kinderschutzbund Ortsverband Mönchengladbach

Elterninitiative integrative Kindertagesstätte Rumpelstilzchen

DRK-Kreisverband Viersen e.V. Familienzentrum NRW Lobberich

NL-N
Childwatch Foundation - KiD

Institut für Soziales Lernen mit Tieren

Diakonie Himmelsthür zur Arbeit mit Autisten

NL-NO
Die Brücke e.V., Schlüterstr. 46, 14558 Nuthetal

Treptower Rudergemeinschaft e.V


NL-SW
Kinderhospiz Sterntaler

NL-S
Hauptschule Oberhaching

Grundschule Reichersbeuern

Condrobs

Blindeninstitut München

NL-NW
Elterntreff leukämie- und tumorerkrankter Kinder e.V.

Ärztliche Beratungsstelle gegen Vernachlässigung und Misshandlung von Kindern e.V.

NL-O
Spielgemeinschaft "Gojko Mitic" Bischofswerda e.V.

Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Görlitz e.V.

Oberlausitzer Kinderhilfe e.V.


NL-W
Klartext für Kinder e.V., Kindertafel Moers

Förderverein Kinderhospiz Düsseldorf e.V.

NL-RM
Gib mir die Hand e.V.

Verein zur Förderung der Integration Behinderter e.V.

Hilfe für krebskrankte Kinder Frankfurt e.V.

Prosyst - die innovativen OSGI Götter

von Eufemia Pursche E-Mail

Global Hero for a weekend

von Eufemia Pursche E-Mail

GHWE

 

Klar wollte ich mich SOFORT nach dem letzten Wochenende mit einem ausführlichen Bericht zum Treffen der 27 final best Vodafone Way Global Heroes hier im Blog melden. Tatsächlich verdauen die gekürten 27 Heroes aus 19 verschiedenen Ländern das Erlebte nur langsam. Erst jetzt löst sich die Sprachlosigkeit (die wahrhaftig nicht zu meinen Standard Eigenschaften zählt) über den sensationellen Empfang, den uns Vittorio Colao, Roland Schellekens und das gesamte Event Team um Julia Jack und Jill Owen in London bereitet haben.

 

Ich schweife ab (das ist wiederum nicht ungewöhnlich) – also zurück zum Start:

Bei dem Vodafone Way handelt es sich um eine globale Initiative, die Vittorio Colao im letzten Juni gestartet hat und die den Rahmen für unser Unternehmensprogramm “win” bildet.

Parallel wurde weltweit ein Employee Recognition Programm gelauncht – zur Wahl der Vodafone Way Global Heroes. Pro Quartal nominiert jede Ländergesellschaft ihre Top Kandidaten, von denen 2 Personen oder Teams pro Land ausgezeichnet werden, die herausragende Leistungen im Sinne des Vodafone Way erbracht haben. Die Gewinner werden mit einem schönen Relax-Wochenende belohnt.

Einmal im Jahr werden aus allen Quartals-Awards die ca. 25 Top Global Heroes aller Länder von Vittorio Colao ausgesucht und mit Begleitung zu einem globalen Treffen in London eingeladen. Neben Reise und Übernachtung in London gibt es ein Treffen mit dem Vodafone Executive Committee sowie ein tolles Rahmenprogramm.

 

Nun aber zum Einzug der Vodafone Way Global Heroes in London:

In Heathrow wartete ein Fahrer samt Gefährt und kutschierte uns ins Hotel mitten in Covent Garden.

 

 

Abends dann das mit Spannung erwartete erste Aufeinandertreffen der Gruppe, die sich zuvor nur durch eine Rundmail kannte. Innerhalb von Minuten wuselten alle durcheinander, stellten sich und ihre Geschichten vor und begrüßten herzlich die mit angereisten Partner.

 

Gutgelaunt starteten wir am Freitag dann zunächst zum McLaren Technology Centre im berühmten Foster Bau. Nach der Begrüßung durch den McLaren Vorstand bestaunten wir während der Führung nicht nur die umfangreiche Trophäen Sammlung und die zahlreichen Siegerautos, sondern wir erhielten auch Einblick ins Entwicklungslabor sowie in den Windkanal (die Frisur sitzt).

Anschließend fuhren wir ins Vodafone Headquarter in Paddington. Der Empfang war überwältigend! Viele Kollegen und eine Live-Band begrüßten uns, bevor Vittorio Colao und Ronald Schellekens die Global Heroes einzeln auf die Bühne baten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Highlight war dann abends das gemeinsame Dinner auf der Themse, wo in geselliger Runde die Stunden mit Vittorio und Ronald nur so verflogen.

 

 

 

 

 


 

Samstag war zunächst Sightseeing angesagt, gefolgt von einem opulenten Lunch im Tower. Später dann auf zum Power-Shoppen, bevor sich am Abend im Prince of Wales Theatre der Vorhang zu Mamma Mia öffnete.

 

In Windsor, Her Majesty The Queen was absent on Sunday. Das tat der guten Laune bei der Besichtigung keinen Abbruch. Später stärkten wir uns traditionsgemäß mit einem Classic Afternoon Tea bei Fortnum & Mason

 

Frisch gestärkt ging es weiter zum London Eye . London ist auch von oben betrachtet eine Reise wert!

 

Back to earth, genauer – ins historische London Shakespeares – war das Globe Theatre unser nächstes Ziel. Hier begrüßten uns Michel Combes und Warren Finegold und genossen mit uns das Dinner im Swan . Anschließend wurde das ein oder andere Tanzbein geschwungen.

 

Montag galt es, bye bye London zu sagen mit einem herzliches THANK YOU! an das fantastische Organisationsteam Julia, Jill, Alison, Brodie sowie Simon, den Fotographen. Apropos pics: die ersten sind schon online Femis Fotos und die Global Heroes haben bereits eine eigene Facebook Group Global Heroes gegründet um weiter Kontakt zu halten.

 

Spruch des Tages

von Eufemia Pursche E-Mail

Erfolg ist reine Glückssache - das werden alle Loser bestätigen.

 

link & lesenswert

von Eufemia Pursche E-Mail

Noch einen drauf gesetzt!

von Eufemia Pursche E-Mail

kreative Mitarbeiter fördern

Nur zwei Monate und über 2500 Ideen später schließt unser Ideenmanagement das Geschäftsjahr mit dem Rekordbenefit von über 18 Mio € ab!

we're rocking success!

link & lesenswert - Innovation, wie geht das?

von Eufemia Pursche E-Mail

mein

von Eufemia Pursche E-Mail

1 2 3 4 5 6 7 8 >>